Überspringen
Zurück

24.11.2020

GAIA-X – der Data Space der digitalen Industrie 4.0?

Die aktuelle Welle der Digitalisierung zeigt exemplarisch, wie strategisch bedeutsam es werden wird, diese Technologien nicht vornehmlich Anbietern aus anderen Wirtschaftsräumen zu überlassen, sondern wie China eigene europäische Wege zu erproben. Die Fertigungs- und Prozessautomatisierung hat durch Arbeiten zu Industrie 4.0 die Konzepte der Digitalisierung geprägt. GAIA-X führt dies nun konsequent fort. Im anfänglich deutsch-französischem Gemeinschaftsprojekt werden die Anforderungen an GAIA-X vornehmlich von hunderten Anwendern aus den wichtigsten, in der Digitalinitiative der Europäischen Kommission genannten Domänen bottom-up definiert: ein wirkliches Community-Projekt.

Den Anwender-Communities vieler Domänen soll eine digitale Heimat als Alternative angeboten werden, und zwar mit europäischen Standards für Datensouveränität, legislativem Framework, Wahl der Geografie für die Datenspeicherung sowie in hybrider, dezentraler und föderaler Struktur. Die Federated Services von GAIA-X wären quasi die föderale Version eines X-Roads-Systems, wie man es aus Estland kennt, um nicht nur dem Manufacturing, sondern allen Domänen des digitalen Lebens eine verbindende Plattform zu bieten – föderiert, dezentral, hybrid und divers, in einem Wort: europäisch.

Referent:
Gerd Hoppe, Corporate Management, Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Tags

  • Industrie 4.0
  • Digitaler Zwilling